Eine Wärmepumpe kaufen: Checkliste und Leitfaden

Eine richtig installierte Wärmepumpe bereitet Wohnbesitzern Zufriedenheit, denn sie bietet hohen Komfort und sticht durch ihre Effizienz hervor. Bei der Planung dieses nachhaltigen Heizsystems gibt es deshalb einiges zu beachten: Erfahrung und Know-how (vor allem die des Heizungspartners) sowie eine gute Zusammenarbeit zwischen Heizungspartner und Wohnbesitzer stellen die Grundlage für den gemeinsamen Erfolg dar.
In dieser Checkliste erfahren Sie deshalb, auf welche Faktoren man bei Planung und Einbau achten sollte.

Gleich vorweg: Keineswegs wird hier jedes technische Detail aufgelistet. Diese Checkliste viel mehr dazu, Hausbauern einen Leitfaden zu geben und die Zusammenarbeit mit dem Wärmepumpen-Fachbetrieb zu unterstützen.

Hier Checkliste öffnen

 

Wichtigste Phasen

1. Für den Heizungspartner: Ziel und Machbarkeit
Alles beginnt mit dem Ziel und der Machbarkeit des neuen Projektes: Handelt es sich um einen Neubau oder eine Sanierung? Soll erweitert werden oder ist mehr Heizleistung erwünscht? Hierbei helfen dem Installateur der Wärmepumpe vor allem Zeichnungen und Unterlagen des Hauses, Angaben zum Wärmedämmstandard (wie gut dämmt das Haus?) und Bilder von Haus und Grundstück.

2. Für den Hausbauer: Unterlagen und persönliche Erfahrung mit dem Haus
Der zukünftige Besitzer der Wärmepumpe sollte die Unterlagen und Informationen für den Heizungsfachbetrieb (Zeichnungen und Bilder) möglichst früh bereithalten. Im gemeinsamen Gespräch mit dem Heizungsbauer können zudem persönliche Erfahrungen und Überlegungen zum Zuhause besprochen werden.

3. Die Basis steht
Alle Anforderungen für ein erstes Angebot sind erfüllt. Es steht nun fest, welche 
Wärmepumpe (Art und Leistung) und welcher Speicher (Größe) die Richtigen sind. Auch Größe und Art der Heizkörper sind definiert.

4. Optionales
Nun kann der weitere Bedarf hinzugefügt werden, der mit einem Wärmepumpensystem erfüllbar ist: Einzelraumregelungen, Smart Home und kühlen an heißen Sommertagen – eine Wärmepumpe bietet so einige Annehmlichkeiten, die bei der späteren Nutzung im neuen Zuhause vorteilhaft sind.

5. Abschluss der Planung: der Vertrag
Der Vertrag bildet den Endpunkt der Planung. Hierfür sollte das Gesamtprojekt zusammengefasst und schriftlich festgehalten werden. Wichtig ist, das alle technischen Details sowie Verantwortlichkeiten klar sind. Auch Zeit- und  Zahlungsziele sollten im Vertrag formuliert werden.

6. Einbau und Kontrolle
Einem reibungslosen Einbau der neuen Wärmepumpe steht nun nichts im Wege. Das neue Heizsystem sticht durch hohe Jahresarbeitszahlen und Komfort hervor. Nach sechs bis zwölf Monaten ist es empfehlenswert, die Effizienz der Anlage zu kontrollieren und sich über persönlichen Erfahrungen mit dem neuen Heizsystem auszutauschen.